Agilität in Unternehmen

Agilität in Unternehmen ist die Fähigkeit einer Organisation:

  • sich schnell an Marktveränderungen anzupassen
  • schnell auf geänderte Kundenwünsche zu reagieren
  • Anpassungen auf produktive, kosteneffektive Weise, und ohne Kompromisse bei der Qualität einzugehen
  • kontinuierlich einen Wettbewerbsvorteil zu haben

Agilität in Unternehmen befasst sich mit der Integration und Weiterentwicklung von bestimmten Werten, Verhaltensweisen und Fähigkeiten. Diese ermöglichen Unternehmen und Einzelpersonen, im Umgang mit Komplexität, Unsicherheit und Veränderungen anpassungsfähiger, kreativer und widerstandsfähiger zu sein. Agilität in Unternehmen kombiniert Geschwindigkeit und Stabilität. Es trägt zu Klarheit, Innovation und betrieblicher Disziplin bei und kann zu einer Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit sowie die Leistung der Organisation führen. 

Was Agilität in Unternehmen nicht ist?

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass in agilen Organisationen Stabilität und Skalierbarkeit für Geschwindigkeit und Anpassungsfähigkeit geopfert werden müssen. Wirklich agile Unternehmen kombinieren beides: Ein starke und robuste Grundstruktur bietet die Stabilität für die Entwicklung und Skalierung dynamischer Fähigkeiten. Dadurch kann strukturelle Stabilität (Standardarbeitsabläufe/Routinen) mit kultureller Stabilität (gemeinsamer Zweck, Richtung und Werte) verbunden werden. Agilität in Unternehmen unterstützt auch dynamische Prozesse, um schnell auf sich schnell ändernde Bedingungen zu reagieren. 

Wie Agilität in Unternehmen entstand?

Agilität in Unternehmen entstand als Reaktion auf die Anforderungen moderner Unternehmen, angesichts extremer Komplexität vorhersehbar zu operieren. Insbesondere Softwareunternehmen haben bei der Entwicklung agiler Methoden wichtige Pionierarbeit geleistet. Einige der Ideen, die das Denken in der agilen Bewegung geprägt haben, stammen aus der Komplexitätswissenschaft und dem Konzept der komplexen adaptiven Systeme.

Agile Unternehmen gelten als ideal positioniert, um von hyperkompetitiven und volatilen externen Umgebungen zu profitieren.

Merkmale von agilen Unternehmen

Interpersonelle Interaktionen, Selbstorganisation, Co-Evolution und Edge of Chaos sind Konzepte aus den Komplexitätswissenschaften, die dazu beitragen können, einige der Prozesse zu definieren, die in einem agilen Unternehmen stattfinden.

Unter interpersonelle Interaktionen ist der Austausch von Individuen gemeint, die eine gemeinsame Vision haben und über die erforderlichen Ressourcen und Kompetenzen verfügen, um der Vision zu folgen. Sie sind eine wichtige treibende Kraft für Agilität in Unternehmen, denn aus dem vielfältigen Austausch entstehen im Laufe der Zeit neue Ideen, Produkte, Dienstleistungen und Lösungen. Die Interaktionen selbst und nicht Einzelpersonen oder das externe Umfeld sind wesentliche Treiber für Innovation und Veränderung in einem agilen Unternehmen.

Selbstorganisation beschreibt die spontane, hierarchieübergreifende und feedbackorientierte Zusammenarbeit, die oft in agilen Unternehmen zu finden ist. Wichtige Initiativen innerhalb eines agilen Unternehmens werden nicht von einer einzigen Person geleitet. Vielmehr treffen in geschützten Kommunikationsräumen alle betroffenen Parteien kollektiv Entscheidungen ohne Anleitung oder Management von außen. Die Kreativität und Innovation, die aus diesem selbstorganisierenden Prozess entstehen, geben dem agilen Unternehmen einen Wettbewerbsvorsprung bei der Entwicklung von Produkten, Dienstleistungen.

Mit Co-Evolution ist ein Prozess gemeint, durch den die Organisation aus Erfahrungen lernt und sich anpasst. Das agile Unternehmen entwickelt sich im Zusammenspiel mit externen Umweltfaktoren ständig weiter. Produkte und Dienstleistungen unterliegen einem ständigen Wandel, da sie nach ihrer Einführung auf Produkte von Wettbewerbern, Aufsichtsbehörden, Lieferanten und Kundenreaktionen treffen, die Anpassungen erzwingen. In gewisser Weise ist nichts jemals vollständig „fertig“. 

Unter Edge of Chaos ist in der Chaostheorie die Region, die zwischen vollständiger Zufälligkeit und Ordnung liegt, gemeint. Das agile Unternehmen braucht die Spannung zwischen ständigem Wandel und Ordnungszwängen, um die Organisation durch Innovation und Erfolg wieder zu beunruhigen. Mit anderen Worten, Edge of Chaos ist der Raum, in dem Agilität in Unternehmen gedeiht.

Agilität in Unternehmen vs Bürokratie

Es gibt mehrere wichtige Unterschiede zwischen einem agilen Unternehmen und der traditionellen bürokratischen Organisation.

Am bahnbrechendsten ist die Verwendung flüssiger Rollendefinitionen, die dynamische Entscheidungsstrukturen ermöglichen. Anders als die starren Hierarchien, die traditionelle Bürokratien charakterisieren, passen sich Organisationsstrukturen in agilen Unternehmen eher fließend an sich ändernde Geschäftsbedingungen an und formen sie zu Strukturen, die die aktuelle Richtung und jeden entstehenden Wettbewerbsvorteil unterstützen.

Agilität in Unternehmen bedeutet darüber hinaus mit dem Konzept des ständigen Wettbewerbsvorteils, welches für die bürokratische Organisation typisch ist, zu brechen. Agile Unternehmen, die in hoch umkämpften, sich ständig verändernden Märkten agieren, verfolgen eine Reihe von temporären Wettbewerbsvorteilen – indem sie eine Zeit lang aus einer Idee, einem Produkt oder einer Dienstleistung Kapital schlagen und diese dann, wenn sie nicht mehr haltbar ist, bereitwillig verwerfen und sich neu ausrichten.

Schließlich bedeutet Agilität in Unternehmen auch eine Abkehr vom Spezialistentum. Individuen in agilen Organisationen arbeiten daran, ein bestimmtes Niveau an Kenntnissen in einem Bereich zu erlangen, ohne sich in diesem Wissen über Jahre zu verlieren. Vielmehr sind dahingehend motiviert, in den nächsten „neuen“ Bereich überzugehen, um neues Fachwissen zu entwickeln. Es gibt keine Fachexperten, die sich seit Jahren auf ein Themengebiet spezialisiert haben, wie es in einer traditionellen Bürokratie typisch ist.

Arbeiten am Rande des Chaos

Agilität in Unternehmen bedeutet arbeiten am Rand des Chaos. Die zahlreichen sich ständig mitentwickelnde und bewegliche Teile der Organisation benötigen weiterhin einen gewisse Aufbau.

Das Unternehmen muss spezifische Strukturen entwickeln, die als Gegengewicht zu Zufälligkeit dienen und das Unternehmen am Rande des Chaos optimal funktionieren lassen. Diese Strukturen umfassen einen gemeinsamen Zweck oder eine gemeinsame Vision und gemeinsame Betriebsplattformen. Diese gehen nach Dyer & Ericksen (2007) oft aus drei zentralen Elementen der Organisation hervor: Strategizing, Organizing und Mobilizing.

Strategizing ist ein experimenteller Prozess, bei dem Individuen wiederholt Ideen generieren, um schnell auf Umweltfeedback zu reagieren.

Organizing ist eine fortlaufende Aktivität, um Formen und Kommunikationsmethoden zu entwickeln, die eine standardisierte Ausführung fördern. Es beinhaltet in der Regel die Definition einer gemeinsamen Vision sowie von Systemen und Plattformen, die das Fundament des Unternehmens bilden.

Mobilzing umfasst die Verwaltung von Ressourcen, die Sicherstellung der personellen Besetzung in Projekten und das Finden von Wegen zur Verbesserung der internen und externen Interaktionen. Typischerweise sind kooperative Unternehmenswerte, persönliche Verantwortlichkeit sowie die Motivation zum gemeinsamen Lernen Schlüsselergebnisse, die Agilität in Unternehmen kennzeichnen.

Jetzt individuelle Beratung sichern.

Sind Sie bereit den nächsten Schritt zu gehen? Dann klicken Sie auf den Button und setzen Sie sich noch heute mit uns in Verbindung.